Wandern rund um Kirchenlamitz

Röslau

Sparneck - am Fuße des Waldsteins

Sparneck - am Fuße des Waldsteins

Der Weißenstädter See zum schwimmen, segeln und relaxen

Blick auf  Kirchenlamitz

Blick auf Kirchenlamitz

"Stadtteich" in Kirchenlamitz

"Stadtteich" in Kirchenlamitz

Stadt Schönwald, neue Mitte

Stadt Schönwald - Spielplatz

Nördliches Fichtelgebirge im Winter
Waldstein im Nördlichen Fichtelgebirge
Stadt auswählen
Jetzt Fan werden

Kirchenlamitz: Umbau des denkmalgeschützten „Goldnen Löwen“ beginnt

von Jessica Maier

2011–2014 wurde eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, die mehrere Nutzungs-Varianten aufzeigte. Nach damaligem    Stand der Überlegungen sollten im OG und DG seniorengerechte und barrierefreie Wohnungen in verschiedenen Größen entstehen. Hinsichtlich der Nutzung im EG gab es damals noch keine Festlegungen. Bgm. Thomas Schwarz holte sich die Bürger mit ins Boot und deren Ideen flossen in die jetzige Planung mit ein. 2018 und 2019 wurden die Anbauten abgebrochen – so befreit, ahnt man schon heute, welches Schmuckstück das ortsbildprägende
Gebäude sein wird, wenn es fertig saniert ist. Im OG entstehen fünf schöne, helle und barrierefreie Wohnungen zwischen 50 und 110 Quadratmeter. Sie werden auch per Aufzug erreichbar sein.
Im EG findet man dann die öffentlichen Toiletten, die Bücherei, einen Multifunktionsraum und den schönen Gewölbesaal mit Ausstellungsmöglichkeit. Weiter entsteht ein Vereinsbüro mit Besprechungszimmer und Teeküche – möglicherweise findet die Initiative „Zukunft Kirchenlamitz“ hier eine Heimat. Derzeit laufen die Entkernungsarbeiten, die zusätzliche Erkenntnisse zur Statik bringen sollen. Die Ausschreibungen mit Zimmerer-, Dachdecker- und Baumeisterarbeiten laufen. „Unser Ziel ist es“, so Schwarz, „durch ganz neue Nutzungen, Bündelung und schöne Aufenthaltsbereiche die Ortsmitte zu stärken.“
Für die Revitalisierung des „Goldnen Löwen“ mit Gesamtkosten in Höhe von rund 6 Millionen Euro übernimmt der Freistaat im Rahmen der Städtebauförderung „Förderoffensive Nordostbayern“ über 3,8 Millionen Euro, auch Denkmalschutz und Oberfrankenstiftung unterstützen, sodass fünf Millionen durch Zuschüsse abgedeckt sind. Die Fertigstellung ist Ende 2021 geplant.

Zurück